»The horror! The horror!« (Part 2)

»Er hätte ja eine Reihe von Helfern engagiert, denn während des Umzugs habe Höller mit einer wässerigen Rippenfellentzündung im Bett liegen müssen, wie man wisse, sei es auch in Sicking schwierig, auch für viel Geld, Helfer zu gewöhnlichen Handlangerarbeiten wie Möbelschleppen zu bekommen, er allein habe, während seine Frau vor Erschöpfung durch die Übersiedlungsstrapazen in dem schon an seinem endgültigen Platz in ihrem Zimmer aufgestellten Krankensessel zusammengesunken gewesen war, zusammen mit den Helfern die Möbelstücke und anderen Einrichtungsgegenstände ins Kalkwerk geschleppt, habe er zu Fro gesagt, natürlich muß man, hat man Helfer, diese ausnützen, so gut es geht und er habe den Helfern gesagt, sie sollten nicht, wie sie es, verwöhnt geworden durch die ganze Geschichtsentwicklung, derartig langsam, daß es zum Verzweifeln ist, arbeiten, sondern, wie er, Konrad, es gewöhnt sei, schnell, und die Helfer hätten sich sofort an seine Anordnung gehalten, meint Fro, und wären auf einmal mit großer Eile, mit der größten Geschicklichkeit gleichzeitig, ja mit Eifer an das Möbel- und Einrichtungsgegenständeschleppen herangegangen.« (Thomas Bernhard: Das Kalkwerk)

[»The horror! The horror!« (Part 1)]

Advertisements

Kommentare sind herzlich willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s